Archiv

Artikel Tagged ‘Bewerbungsgespr√§ch’

Das Bewerbungsgespräch РTipps

8. Juli 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Victor1558

Nach der Einladung zu einem Bewerbungsgespr√§ch ist die Freude gro√ü, doch schnell kommen Unsicherheiten auf. Wie sollte man sich kleiden? Worauf achten? gibt es “No-Goes” die tunlichst zu vermeiden sind? Jetzt hei√üt es Ruhe bewahren und sich gut vorbereiten.

F√ľr den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Bei dem professionellen Bewerbermanagement der Arbeitgeber hat man es nicht leicht, nicht direkt durchs Bewerberraster zu fallen. Informieren Sie sich zun√§chst umfassend √ľber das Unternehmen. Nat√ľrlich haben Sie dies bereits im Rahmen Ihres Bewerbungsschreibens getan, doch dieses Wissen gilt es nun zu vertiefen. Punkten Sie bei Ihrem baldigen Chef durch subtil pr√§sentiertes, detailreiches Wissen und zeigen Sie sich als √ľberzeugten, engagierten zuk√ľnftigen Mitarbeiter. Studieren Sie daf√ľr einige wenige, kurze Anekdoten mehrmals am Tag ein. Diese lassen sich dann sp√§ter im Gespr√§ch geschickt unterbringen und verleihen Ihnen ein souver√§nes Erscheinungsbild.

Auch durch Ihre Kleidung k√∂nnen Sie ihr Auftreten positiv beeinflussen. Wichtig ist, dass Sie sich in ihr wohl f√ľhlen. Dennoch gilt es, Professionalit√§t zu beweisen. Seri√∂s und ansprechend sollte Ihre erste Wahl sein. Ein lockeres Kost√ľm f√ľr die Dame oder ein schlichter Anzug f√ľr den Herren, je nach Bedarf mit oder ohne Krawatte, sind allgemein empfehlenswert.

In der heutigen Arbeitswelt ist P√ľnktlichkeit keine Tugend mehr, sondern eine Notwendigkeit. √úberlassen Sie nichts dem Zufall. Ratsam ist es, die Strecke zum zuk√ľnftigen Arbeitgeber einmal Probe zu fahren. So wissen Sie genau wie viele Ampeln, Staus oder Zebrastreifen einzuplanen sind. Seien Sie eine Viertelstunde vor dem Termin da um auf die Minute genau an der richtigen B√ľrot√ľr klopfen zu k√∂nnen.

Haben Sie das B√ľro betreten, sind Sie sofort gefragt. Achten Sie auf Ihre K√∂rpersprache, denn Ihre Konzentration gilt jetzt Ihrem Gespr√§chspartner. Halten Sie Augenkontakt, geben Sie ihm selbstbewusst die Hand. Setzen Sie sich sobald er Sie dazu auffordert, nicht vorher! Neben beruflichen Referenzen sind auch Ihre Gestik und Mimik wichtige Kriterien des Bewerbermanagements der Arbeitgeber. Daneben ist auch Ihre Wortwahl von immenser Bedeutung. Allgemein gilt, nicht zu dick aufzutragen sondern h√∂flich ein anregendes Gespr√§ch zu formen.

Schenken Sie diesen Aspekten Beachtung und bleiben Sie sich selbst treu, dann steht einem gelungenem Vorstellungsgespräch nichts mehr im Wege.

Die perfekten Schuhe f√ľr das Bewerbungsgespr√§ch ‚Äď Worauf sollte man achten?

29. April 2013 Keine Kommentare

Clarks Anika Kendra Pumps

Clarks Anika Kendra Pumps

Beim Bewerbungsgespr√§ch kommt es immer auf das Gesamtpaket an ‚Äď Auftreten, Ausdruck, Kleidung und nat√ľrlich die Schuhe.
Bei Frauen sollte der Schuh nicht aus der Farbkombination der restlichen Kleidung herausstechen. Ebenso sollte der Schuh eine angenehme Absatzhöhe haben und man sollte mit den Absätzen sicher laufen können.

Folgende Pumps sind die perfekten Begleiter zum Vorstellungsgespräch:

Tamaris – FREITAL Schwarz
Dieser schlicht geschnittene schwarze Pump hat eine Absatzh√∂he von 8 cm. Der Schuh besteht aus Leder wobei die Sohle und der Absatz aus dunklem Holz sind. Die vordere Spitze ist rund, was bei einem Bewerbungsgespr√§ch vorteilhaft ist, denn eine sehr spitze Schuhspitze kann schnell zu offensiv wirken. Zu diesem Schuh kann problemlos ein edles Kost√ľm oder Kleid getragen werden. Aber auch zu R√∂hrenjeans mit Blazer passt der Pump perfekt.

Clarks – ANIKA KENDRA

Mit diesem nudefarbenen Schuh von Clarks liegen Sie nicht nur im Trend sondern auch beim Bewerbungsgespräch goldrichtig. Die Pumps haben eine kleine Plateau Sohle und einen Plateauabsatz mit ca. 8 cm Höhe. Der Schuh hat wieder eine abgerundete Spitze und ist aus Hochglanzleder.

Refresh – SILOMA Beige

Ein verspielter Pump f√ľr j√ľngere Bewerberinnen. Der beige Schuh ist mit einer Schleife auf der runden Spitze ausgestattet und hat einen Absatz aus hellem Holz. Er besteht aus synthetischem Material welches aufgeraut ist. Der Schuh passt gut zu Kleidern, da er sehr feminin ist.

Auch Ballerinas werden gerne bei Vorstellungsgesprächen getragen. Folgende sind zu empfehlen:

Elite ‚Äď CABELA Schwarz
Mit diesem Ballerina liefert uns Elite einen edlen, flachen Schuh aus schwarzem, hochglanz Synthetikmaterial mit einer gro√üen, nudefarbenen Schleife auf dem Vorderfu√ü. Dieser kann zu Kost√ľmen und Kleidern sowie zu Stoffhosen und Jeans getragen werden. Da der Schuh sehr elegant und m√§dchenhaft ist, passt er perfekt zum Bewerbungsoutfit.

Pédiconfort РSchwarz
Ein schwarzer Ballerina f√ľr alle F√§lle. Der Ballerina ist schlicht gehalten, mit einer feinen Masche auf dem Vorderfu√ü und einen minimalen 2 cm Absatz. Mit diesem Schuh kann beim Bewerbungsgespr√§ch nichts schief gehen, er strahlt Seriosit√§t und Eleganz aus.

Blinki ‚Äď GRINETE Beige
Dieser beigefarbene Schuh besticht durch seine Einfachheit. Er hat mehrere Nahtreihen und ist aus synthetischem, weichem Material. Der Ballerina sieht sehr nat√ľrlich und feminin aus. Au√üerdem ist er, durch seine Farbe, sehr neutral gehalten und kann wunderbar kombiniert werden.

Die Schuhtrends 2013 bieten insgesamt viele M√∂glichkeiten beim Bewerbungsgespr√§ch zu gl√§nzen und mit gutem Geschmack Eindruck zu machen. Viel Gl√ľck dabei.

Tipps f√ľr das perfekte Bewerberoutfit

20. Januar 2013 Keine Kommentare

Damenblazer f√ľr Bewerbungsgespr√§ch

Damenblazer f√ľr Bewerbungsgespr√§ch

Nachdem die erste H√ľrde, die schriftliche Bewerbung, erfolgreich genommen wurde, steht in der Regel die zweite H√ľrde, das pers√∂nliche Bewerbungsgespr√§ch an. Entscheidend ist hier vor allem der erste Eindruck und der ist nicht unwesentlich vom richtigen Outfit abh√§ngig. Um bei der Auswahl der Kleidung keine folgenschweren Fehler zu machen, sollten einige Regeln beachtet werden.

Saubere und gepflegte Kleidung, die unverzichtbare Basis
Gleichg√ľltig welches Kleidungsst√ľck Sie w√§hlen, es sollte immer frisch gewaschen, ohne Flecken und geb√ľgelt sein. Auch L√∂cher, seien sie auch noch so klein oder fehlende Kn√∂pfe geh√∂ren nicht zu einem perfekten Bewerberoutfit. Steht eine l√§ngere Fahrt zum Vorstellungsort an, sollte f√ľr Notf√§lle auch an ein Ersatz-Outfit gedacht werden, denn schnell ist eine Tasse Kaffee √ľber die bl√ľtenwei√üe Bluse gegossen.

Kleidung passend zur ausgeschriebenen Stelle wählen
Nicht nur f√ľr das Bewerbungsgespr√§ch an sich, sondern auch f√ľr die Kleiderwahl ist es sehr hilfreich im Vorfeld einige Informationen √ľber das Unternehmen einzuholen. So kann besser eingesch√§tzt werden, welcher Kleidungsstil vom Bewerber erwartet wird. In einer Bank sind Jeans und Turnschuhe fehl am Platz, hier sind Anzug, Kost√ľm oder ein Damen-Blazer f√ľr die Bewerbung ein Muss. F√ľr die Stelle als G√§rtner w√§re dieses Outfit √ľbertrieben und es k√∂nnte leicht der Eindruck entstehen, dass der Bewerber sich nicht gern die H√§nde schmutzig macht.

Im Zweifelsfalle gilt aber immer, besser zu fein, als zu l√§ssig gekleidet, denn nur so wird dem Gegen√ľber der Eindruck vermittelt, dass wirkliches Interesse an der neuen Stelle besteht.

Besser dezent als auffällig
Auch wenn ein Vorstellungsgespr√§ch ein besonderer Anlass ist, sollte mit Farben, Accessoires und Parf√ľm zur√ľckhaltend umgegangen werden.

Gerade Frauen sollten konservative Kleidung, ohne tiefe Ausschnitte, kurze R√∂cke oder schrille Farben w√§hlen, auch zu hohe Abs√§tze sind hier fehl am Platz. Ebenfalls sollte zu einem Vorstellungsgespr√§ch niemals das nackte Bein gezeigt werden, Feinstr√ľmpfe sind Pflicht.

F√ľr M√§nner verboten sind dagegen wei√üe Tennissocken, die richtige Wahl sind dunkle Str√ľmpfe, passend zur Hosenfarbe. Auch nicht geeignet sind auff√§llige Krawatten oder bunte, wildgemusterte Hemden.

Ausnahme bilden Bewerbungen im kreativen Bereich, hier können ausgefallene und bunte Outfits sogar ein Pluspunkt sein.

Auf Qualität achten
Ein Bewerbungsoutfit sollte niemals billig, aber auch nicht zu protzig wirken. Zum einen sitzt Kleidung aus guter Qualit√§t besser und zum anderen vermittelt sie den Eindruck von Kompetenz und Selbstbewusstsein, Eigenschaften, die f√ľr ein Bewerbungsgespr√§ch sehr vorteilhaft sind.

Bei all dem darf aber niemals vergessen werden, dass man sich in seiner Kleidung auch wohlf√ľhlen muss, denn nur so strahlt man die Souver√§nit√§t aus, die f√ľr den Erfolg massgeblich ist.

Bewerbung: Lebenslauf mit aktueller Tätigkeit beginnen

13. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ DATEV eG

cc by flickr/ DATEV eG

In der Vergangenheit wurde uns immer wieder beigebracht, dass man einen Lebenslauf chronologisch f√ľhrt, das hei√üt man beginnt mit der Schulausbildung und zeichnet dann systematisch seinen Werdegang bis zur aktuellen Situation auf. Dies muss jedoch heutzutage nicht mehr so sein!

Vermehrt raten Experten allen, die sich um eine neue Stelle bewerben, den Lebenslauf mit dem aktuellen Job zu beginnen. Hier sollte man auch konkreter als bei den vergangenen T√§tigkeiten werden. Neben Name und Sitz der Firma und der Position, die man dort inne hat oder hatte, sollte man in wenigen S√§tzen n√§heres √ľber die Schwerpunkte der Arbeit verlieren.

Danach kann man r√ľckw√§rts seine Karriere darstellen. Dies macht durchaus Sinn, denn die meisten Arbeitgeber wollen nicht zu Beginn sehen, wo man zur Schule gegangen ist oder seine ersten Gehversuche auf dem beruflichen Parkett gemacht hat, sondern was man jetzt f√ľr Qualifikationen hat.

Einzige Ausnahmen bilden zum Beispiel Lebensläufe von allen, die noch jung sind und gerade erst die Schule oder die Ausbildung abgeschlossen haben, und von jenen, die länger arbeitslos sind. Hier sollte man den Lebenslauf nicht unbedingt mit dem Verlust des Jobs starten.

Bewerbungsgespr√§ch: Vorher Lebenslauf als kleine Pr√§sentation √ľben

28. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ The CV Inn

cc by flickr/ The CV Inn

In eigentlich fast allen Vorstellungsgespr√§chen werden Bewerber dazu aufgefordert, etwas √ľber sich zu erz√§hlen. Dies meint nichts anderes, als dass man seinen Werdegang kurz darlegt. Die meisten gehen genau an diese Frage zu unbedarft heran. Seinen Lebenslauf kennt man doch, da muss man nichts vorbereiten…

Doch genau diese Einstellung f√ľhrt dazu, dass so manch einer vor lauter Nervosit√§t √ľber diese Frage stolpert, sich verhaspelt oder das Wichtigste vergisst. Vor einem Bewerbungsgespr√§ch sollte man also genau dieses Szenario √ľben.

Man stellt es sich am besten wie eine kleine Pr√§sentation von einer L√§nge von gut drei Minuten vor, in der man kurz dar√ľber referiert, was man gemacht hat und welche Kenntnisse man dabei erworben hat, die f√ľr die zuk√ľnftige Arbeit n√ľtzlich sein k√∂nnten. Letzteres sollte jedoch nur nebenbei erw√§hnt werden. Am wichtigsten sind die einzelnen Stationen, die man m√∂glichst anschaulich und nicht zu verkrampft darstellen sollte.

In einem Vorstellungsgespräch können immer unerwartete Fragen und Situationen vorkommen, daher sollte man sich doch unbedingt auf die vorbereiten, wo man schon weiß, dass sie kommen. Dies gibt einem gleich mehr Sicherheit.