Archiv

Artikel Tagged ‘Pflege’

Jobsuche in der Medizinbranche – Schnell zu beruflichem Erfolg

18. Mai 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / tuev_sued

F√ľr Jobsuchende ist das Finden einer neuen Anstellung nicht immer eine leichte Aufgabe, gerade wenn es sich um ein Berufsfeld mit vielen Jobanw√§rtern handelt. Eine immer noch gefragte Branche ist die Medizin und hier sollten Sie nicht nur als eine Anstellung als Arzt denken. Es gibt noch einige andere Berufsgruppen, die Ihnen m√∂glicherweise eine T√ľr √∂ffnen k√∂nnen. Hierzu geh√∂rt in einer Klinik und in einer Praxis zum Beispiel die Arbeit als Pfleger und Krankenschwester. Kranke m√ľssen je nach Bedarf rund um gepflegt werden und hierzu werden auch Helfer ben√∂tigt, die sich mit Ern√§hrung und der Bewegung auskennen.
Au√üerhalb der Klinik versuchen einige auch in Laboren und Forschungszentren Fu√ü zu fassen. Diese Mitarbeiter sind in der Forschung t√§tig und k√ľmmern sich zum Beispiel um die Anfertigung von Prothesen, oder aber f√ľhren medizinische Studien durch.

Die passende Anstellung finden
In den letzten Jahren hat sich in der Medizin einiges getan und dies gilt nicht nur f√ľr die Behandlungsm√∂glichkeiten, sondern auch f√ľr die neuen beruflichen M√∂glichkeiten, die Ihnen gegeben sind. Je nach Anstellung kann ein fertiges Studium gefordert werden, in viele Branchen k√∂nnen Anw√§rter aber beispielsweise auch bereits als Praktikanten oder Hilfsstudenten w√§hrend des Studiums einsteigen. Um √Ąrzte Jobs finden zu k√∂nnen ist es wichtig, alle zur Verf√ľgung stehenden M√∂glichkeiten der Jobsuche auch tats√§chlich zu nutzen. Im Normalfall l√§uft dies √ľber die Internetseiten der Kliniken. Auch im Internet gibt es mittlerweile Portale f√ľr medizinische Berufe, auf denen aktuelle Eintr√§ge angezeigt werden. Diese finden sich √ľber die Suchmaschinen und wichtig ist hier nicht nur Erfahrung, sondern auch Initiative. Gerade √Ąrzte und das Personal in der Pflege und Therapie m√ľssen auf den neusten Stand bleiben und sich auch in Form von Weiterbildungen engagieren. Wenn Sie also trotz engagiertem Suchens keine Position finden k√∂nnen, verzweifeln Sie nicht, sondern nutzen Sie die zur Verf√ľgung stehende Zeit f√ľr Fort- und Weiterbildungen. Dies kommt in jedem Fall beim√∂glichen zuk√ľnftigen Arbeitgebern gut an.

Berufe in der Altenpflege

20. September 2011 3 Kommentare

Team vom Pflegeheim Neuhaus

Team vom Pflegeheim Neuhaus - flickr/pixel0908

Jobs in der Altenpflege sind wichtig und sie werden noch wichtiger, wenn die Menschen immer √§lter werden. Sie sind dann oft nicht mehr in der Lage, sich selbst ausreichend zu versorgen. Meist kommen dann noch Krankheiten auf die alten Menschen zu, durch die sie dann bettl√§gerig werden und viel fremde Hilfe in Anspruch nehmen m√ľssen. Viele Pflegeheime< suchen deshalb immer wieder ausgebildetes Personal, das in den Altenheimen eingestellt werden kann, um die Hilfe und die Pflege von alten und kranken Menschen zu gew√§hrleisten.

In der Altenpflege gibt es den Beruf des Altenpflegers oder der Altenpflegerin. Das ist die Grundausbildung in dieser Fachrichtung. Bevor man allerdings den Beruf eines Altenpflegers aus√ľben kann, ist nat√ľrlich eine Lehre in diesem Bereich die Grundvoraussetzung.
Zu dieser Lehre können junge Leute nur dann zugelassen werden, wenn ihre schulische Ausbildung und der Abschluss mindestens einen mittleren Bildungsabschluss umfasst oder eine abgeschlossene zehnjährige Schulbildung vorgewiesen werden kann. Selbstverständlich können auch diejenigen Menschen eine Lehre zum Altenpfleger beginnen, die nachweislich eine erfolgreiche einjährige Ausbildung im Bereich der Altenpflegehilfe oder der Krankenpflegehilfe absolviert haben.
Eine Lehre im Altenpflegebereich dauert regul√§r drei Jahre, als Quereinsteiger in Teilzeit betr√§gt die Ausbildungszeit allerdings schon f√ľnf Jahre. Die Lehrzeit splittet sich fast zu gleichen Teilen in Theorie und Praxis.

Man sieht also, der Pflegeberuf kann nicht mal so nebenbei gemacht werden, denn hier werden an den Azubi auch hohe Anforderungen gestellt, in k√∂rperlicher sowie auch in geistiger Form. Es ist eine k√∂rperlich teilweise schwere Arbeit, die ein Altenpfleger zu leisten hat, dass sollte man vor Beginn einer Ausbildung auch bedenken. Optimal geeignet f√ľr diesen Beruf sind auch solche Menschen, die mit Liebe und sozialem Engagement alten Menschen zur Seite stehen wollen. F√ľr diejenigen, die der Meinung sind, dass sie die Lehre schon irgendwie schaffen, ist dieser Beruf ungeeignet, denn sie m√ľssen in diesem Metier einen gro√üen Teil von sich selbst mit einbringen.
Lehrstoffe und Inhalte sind zum Beispiel:

- die Pflege alter Menschen, bezogen auf ihre Person und ihre persönliche Situation
- Unterst√ľtzung zu geben, bei den Tagesabl√§ufen, der Tagesgestaltung und Aktivit√§ten
- bei schwierigen sozialen Problemen und Krisen Unterst√ľtzung und Hilfe zu geben
- Mitwirken bei medizinischen Diagnostiken und Therapien
- Planung und Durchf√ľhrung von Pflegema√ünahmen
- Dokumentationen der Pflege anfertigen

Die Lehre als ‚ÄěStaatlich anerkannter Altenpfleger‚Äú endet mit einer staatlichen Pr√ľfung, die einen schriftlichen, einen m√ľndlichen und einen praktischen Pr√ľfungsteil umfasst. Nach erfolgreichem Abschluss stehen weitere Ausbildungsm√∂glichkeiten zur Verf√ľgung:

- Fachwirt/in – Alten- und Krankenpflege
- Fachwirt/in – Sozial- und Gesundheitswesen
- Fachaltenpfleger/in – klinische Geriatrie/Rehabilitation
- Fachaltenpfleger/in – Palliativ- und Hospizpflege

Aber es gibt noch mehr Möglichkeiten, sich in diesem Beruf weiter zu entwickeln. Dazu verhelfen Studienprogramme, die an den entsprechenden Hochschulen absolviert werden, um Gerontologe, Pflegepädagoge, Sozialpädagoge oder Psychologe zu werden.

KategorienBerufe Tags: ,