Archiv

Artikel Tagged ‘Psychische Erkrankungen’

Krankschreibungen: Psychische Erkrankungen weiter auf dem Vormarsch

19. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Sander van der Wel

cc by flickr/ Sander van der Wel

Immer wieder hört man davon, dass psychische Erkrankungen in Deutschland immer mehr zu einem Problem werden. Nun teilte das Wissenschaftliche Institut der AOK (Wido) mit, dass die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von psychischen Belastungen weiter zugenommen haben.

Inzwischen seien fast zehn Prozent aller Fehltage am Arbeitsplatz in Deutschland auf seelische Störungen zurückzuführen. Seit dem Jahr 1994 habe sich damit die Anzahl verdoppelt. Die Zahl an sich mag auf den ersten Blick gering erscheinen, doch macht man sich erst einmal die Fülle an Möglichkeiten klar, weshalb man seiner Arbeit nicht nachgehen kann, ist der Anteil schon ziemlich hoch.

Als Gründe gaben die Experten wieder einmal vor allem Stress und Überlastung an. Den Beruf und dann noch die Familie und seine eigenen Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen wird für so manch einen zu einer immer größer werdenden Herausforderung. Man selbst bleibt dabei häufig auf der Strecke. Als weiterer Grund wurde das Betriebsklima genannt: Mehr als die Hälfte aller Beschäftigten würden beispielsweise selten bis nie gelobt, was sich zusammen mit anderen Faktoren negativ auf das Wohlbefinden am Arbeitsplatz und damit auch auf das Arbeitsklima auswirke.

Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen nehmen immer mehr zu

22. April 2011 Keine Kommentare
cc by tigweb.org

cc by tigweb.org

Es ist eindeutig ein Phänomen unserer Zeit. Wir alle hetzen durch unser Leben und unseren Job. Dieser vermehrte Zeitdruck und der Stress machen immer mehr von uns krank. Die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt haben sich deutlich verschärft und so wird die meisten das Ergebnis einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Krankenkasse AOK nicht sonderlich überraschen.

Seit dem Jahr 1999 haben sich die Fehlzeiten aufgrund von psychischen Erkrankungen um sage und schreibe 80 Prozent erhöht! Sie machen jetzt schon zehn Prozent aller Ausfalltage aus, Tendenz weiterhin steigend.

Dieser Zeitdruck und der Stress im Berufsleben weitet sich meist auch auf die familiäre Situation aus, weshalb die meisten Menschen sowohl von der beruflichen als auch von der familiären Seite her ausbrennen.

Neben den Selbstständigen, die zur gefährdetsten Gruppe gehören, sind vor allem Frauen und Menschen in erzieherischen und therapeutischen Berufen von der Diagnose Burnout betroffen. Je älter man wird um so höher ist offenbar das Risiko auszubrennen. Wir müssen also endlich alle lernen in Sachen Beruf umzudenken. Parallel dazu müssten sich aber auch die Arbeitsbedingungen meist ändern!