Archiv

Artikel Tagged ‘Soziale Netzwerke’

Soziale Netzwerke und Kollegen: Vornehme ZurĂĽckhaltung ist gefragt

4. November 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ ButchLebo

cc by flickr/ ButchLebo

Viele von uns sind es inzwischen fast schon gewöhnt, alle Bekannten sofort bei Facebook und Co. zu adden, jedoch birgt dies natürlich auch einige Gefahren, auf die in den Medien immer hingewiesen wird. In Sachen Beruf und soziale Netzwerke sollte man besonders vorsichtig sein. Dies beginnt schon dabei, dass man nicht einfach ungefragt als Neuling in der Firma allen Kollegen eine Freundschaftsanfrage schicken sollte.

Dies kann schnell als aufdringlich oder sogar unhöflich empfunden werden. Generell ist es nur ratsam Kollegen zu adden, mit denen man längere Zeit ein gutes Verhältnis pflegt oder eben eng zusammenarbeitet. Auch hier ist ein kleines Gespräch über das Thema im Vorfeld ratsam. Der Chef erhält natürlich ebenfalls nur aus oben genannten Gründen eine Anfrage, wenn überhaupt.

So manch einer könnte es auch falsch verstehen, wenn manche geadded werden und andere nicht. Generell ein heikles Thema, bei dem vornehme Zurückhaltung am besten ist. Wer sich beruflich vernetzen möchte, sollte vielleicht unterschiedliche soziale Netzwerke benutzen, eines für berufliche Dinge und eines für private.

Arbeitnehmer setzen bei Jobsuche auf soziale Netzwerke

6. Mai 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ deanmeyersnet

cc by flickr/ deanmeyersnet

Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter sind schon längst nicht mehr nur ein Instrument der Freizeitbeschäftigung oder Unterhaltung, sondern werden auch gezielt im Berufsleben eingesetzt. So werden die Netzwerke beispielsweise direkt bei der Suche nach einem neuen Job eingesetzt, was auch schon lange nicht mehr nur für Selbstständige gilt.

Zu diesem Ergebnis kommt auch eine repräsentative Umfrage der Randstad Gruppe. 67 Prozent der Arbeitnehmer gaben dort an, dass sie Social Media Plattformen bei der Jobsuche hilfreich finden. Die meisten (61 Prozent) sagten, dass sie sie vor allem dazu nutzen würden um sich über ihren potentiellen neuen Arbeitgeber zu informieren.

Gleichzeitig sind sich viele aber auch bewusst, dass die Angaben dort nicht immer ganz stimmen müssen. Nur 43 Prozent gaben an, diesen Angaben zu vertrauen. Soziale Netzwerke bleiben also in erster Linie ein sinnvolles Hilfsmittel, denn 73 Prozent der 810 Befragten sagten, dass sie auf klassische Jobbörsen trotz des Internets nicht verzichten wollen.