Karriere in der Finanzbranche als Broker an der Börse

4. November 2017 Keine Kommentare

cc by flickr / Victor1558

Die Börse scheint ein magischer Ort zu sein und der Beruf des Brokers ist von vielen Mythen umgeben. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen gerne diesen Job ergreifen wĂŒrden. Handelt es sich bei diesem Arbeitsfeld aber nicht um eine Menge Stress und wie kann die eigene Karriere als Broker gestartet werden? Eines kann bereits an dieser Stelle verraten werden, dass RĂŒstzeug fĂ€llt geringer aus, als mancher denken mag.

Der Start in die Broker-Karriere
Broker sind auf allen großen Börsenparketen der Welt vertreten und auch im kleinen haben sie eine enorme Funktion. Sie treten im Grunde als ZwischenhĂ€ndler fĂŒr den Trader auf, der Anteile kauft oder verkauft. So viel und so einfach die Theorie. Doch wie sieht es aus, wenn man sich selbst diesem Metier verschreiben möchte?

Generell wird eine Ausbildung im kaufmĂ€nnischen Bereich in bankĂŒblichen Berufen gern gesehen. Da es aber zumindest hierzulande den Ausbildungsberuf des Brokers nicht gibt, können auch Versicherungsmakler oder alle, die in ihrem leben bereits mit GeldgeschĂ€ften beruflich zu tun hatten, den Start in diese Karriere versuchen. Gerne wird dabei auch ein abgeschlossenes Studium Bereich BWL oder einem anderen finanzmarktnahen Lehrgang gesehen, wobei dies aber nichts zwangslĂ€ufig ein Muss ist.

SelbststÀndig auf dem Weg zum Erfolg
Wer das nötige RĂŒstzeug besitzt, kann sich entweder anstellen lassen oder selbststĂ€ndig den Weg zum Erfolg suchen. Letzteres bietet hier einige Vorteile, denn die Gestaltung, der Umfang und die Art der angebotenen Leistungen können frei bestimmt werden. So bieten einige Broker nur beratende TĂ€tigkeiten an, wĂ€hrend andere sich auf das ganze Portfolio bis hin zu den KĂ€ufen und VerkĂ€ufen von Aktien, aber auch anderen Anlageformen wie CFDs verlegt haben.

Doch in diesem Zusammenhang sollte auch klar sein, dass ein Broker nicht frei von jeder Verantwortung ist. In einem gewissen Rahmen haftet dieser fĂŒr die Entscheidungen, die von ihm im Sinne des Kunden getroffen werden. Das verspekulieren grĂ¶ĂŸer BetrĂ€ge kann daher direkt auf den Broker zurĂŒckfallen, sodass hier fĂŒr einen Teil des Verlustes gehaftet werden muss. Eine entsprechende Haftpflichtversicherung ist also fĂŒr jeden Broker das absolute Muss.

Es sollte aber klar sein, dass fĂŒr den selbststĂ€ndigen Handel an der Börse an ein gewisses Grundkapital erforderlich ist, auch wenn diese TĂ€tigkeit fĂŒr andere Kunden ausgefĂŒhrt wird. Daher ist in vielen FĂ€llen zwangslĂ€ufig der Einstige bei einer Bank oder einem Brokerhaus erforderlich.

Enorme Karrierechancen
Allerdings bietet der Einstieg bei einem Namhaften Institut auch enorme Aufstiegsmöglichkeiten in der Karriere. Hier kann bei guten Erfolgen schnell die Beförderung im Raum stehen, wobei einem dann deutlich grĂ¶ĂŸere Projekte anvertraut werden. Mit der enormen Verantwortung ist dann auch ein finanzieller Sprung verbunden, wobei hier das Gehalt auch an die erwirtschaften Gewinne gekoppelt sein kann.

Wer bereits eine entsprechende Ausbildung im Bereich des Finanzsektors besitzt, kann auch spezielle LehrgÀnge besuchen und somit seine Erfahrungen in diesem Bereich bescheinigen lassen. Dies macht den Einstige bei bekannten Instituten durchaus leichter.

KategorienBerufe Tags: ,

Michelin Road Usage Lab mit neuen Tipps fĂŒr den Winter

17. November 2014 Keine Kommentare

Auch wenn in vielen Regionen Deutschlands der Herbst recht mild ausfĂ€llt, sollte man sich schon mal Gedanken ĂŒber den Wintereinbruch machen. Denn wenn es erst einmal kalt wird, steigt die Unfallgefahr auf den Straßen – besonders wenn man noch mit Sommerreifen unterwegs ist. Der Reifenhersteller Michelin hat im Rahmen des Michelin Road Usage Lab diverse Videos bereitgestellt, die die Risiken deutlich aufzeigen.

Die Reifenmarke Michelin steht seit jeher fĂŒr qualitativ hochwertige Bereifung, bietet dem KĂ€ufer eine umfangreiche und hochwertige Produktpalette und vermittelt ihm das GefĂŒhl, sich mit einem Reifen von Michelin fĂŒr das richtige Produkt zu Gunsten seiner Sicherheit entschieden zu haben. Bei der neuen Kampagne von Michelin unter dem Titel “Road Usage Lab – What’s the difference” konzentriert sich das französische Traditionsunternehmen in seinem neusten Videospot auf schwierige WetterverhĂ€ltnisse gerade in der wetterunbestĂ€ndigen Übergangszeit von Herbst auf Winter und von Winter auf FrĂŒhjahr.

Regennasse, rutschige Fahrbahn und noch kalter gefrorener Untergrund machen das Bremsen oft schwierig und der Bremsweg vergrĂ¶ĂŸert sich immens. Road Usage Lab Reifen besitzen die neuste Technologie von Michelin, diese neuen Reifen sollen die besten Eigenschaften von Winter und Sommerreifen in sich vereinen. Die Laufeigenschaft des Reifens passt sich optimal auch den schwierigsten Wetter- und StraßenverhĂ€ltnissen an.

Es besteht aber keine GeschwindigkeitsbeschrĂ€nkung, wie bei herkömmlichen Winterreifen und der Bremsweg ist auch bei extremen WetterverhĂ€ltnissen vergleichsweise sehr kurz. Der Spot ist kurz, einprĂ€gsam und beinhaltet wichtige Ergebnisse der Stiftung Warentest und die Besonderheiten der neuen Technologie des Road Usage Lab Reifen, die fĂŒr den KĂ€ufer von Interesse sein können. Beim Zuschauer und damit dem potentiellen KĂ€ufer wird ein vertrauensvolles, sicheres GefĂŒhl gegenĂŒber der Firma Michelin und dem neuen Produkt geweckt.

KategorienTechnik Tags: , ,

Werde Teil des Bayer-Finanz-Managements und bewege die Welt

7. August 2014 Keine Kommentare

Als ein weltumspannendes Unternehmen steht Bayer fĂŒr die Möglichkeit einer internationalen Karriere entgegenzusehen. Die drei zukunftsorientierten Fachbereiche der Werkstoffforschung, der Agrarforschung und natĂŒrlich der Forschung in der Medizin finden sich global verteilt und doch unter einem Dach. Forschung mit dem Blick auf Nachhaltigkeit und Innovation – das ist Zukunft.
Die Weltbevölkerung steht vor ungelösten Problemen fĂŒr die eine Lösung gefunden werden muss. Hunger und Krankheit mĂŒssen erforscht, verstanden und gezielt bekĂ€mpft werden ohne die natĂŒrlichen Ressourcen auszubeuten. Bayer forscht auf diesen Gebieten und verhilft uns zu einer besseren Zukunft.

Diese Forschung braucht Menschen, die den Motor am laufen halten. Als Teil des Bayer Finanz- Managements können aufstrebende Menschen ihre FĂ€higkeiten gezielt einsetzen, um das Unternehmen von innen heraus zu stĂ€rken und das Fundament stabil zu halten, auf dem die Forschung der Zukunft aufbaut. Es wĂ€re unmöglich Forschung ohne finanziell versierte Teams zu betreiben, die den Überblick behalten, wichtige Informationen zusammentragen und an den richtigen Stellen die richtigen RatschlĂ€ge erteilen können. Ein international arbeitender Konzern in der GrĂ¶ĂŸe von Bayer wĂ€re sonst nicht funktionsfĂ€hig.

Dies verwirklichen ĂŒber 5000 engagierte Mitarbeiter der Bayer Finanz-Gruppe und unterstĂŒtzen die Entwicklung fĂŒr eine bessere Zukunft der Menschen.
Neue Mitarbeiter und Studenten werden zielsicher auf ihre Aufgabe vorbereitet und erhalten eine tiefe EinfĂŒhrung in ihren Bereich, um schnell und sicher ein Teil des Teams zu werden. Erfahrenen Experten schenken wertvolle Einsichten in Theorie und Praxis der Industrie, die kein Lehrbuch vermitteln kann und dabei wird auf die BedĂŒrfnisse des Einzelnen eingegangen, denn auch hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Werde ein StĂŒck Bayer.

KategorienBerufe, Karriere Tags:

Arbeitsplatz Emirates

13. Februar 2014 Keine Kommentare

Die Fluggesellschaft Emirates aus den Arabischen Emiraten ist schon lange auch außerhalb des arabischen Raumes bekannt und beliebt. Die neueste Kampagne von Emirates richtet sich allerdings nicht an mögliche Kunden sondern an internationale FachkrĂ€fte.

Dabei geht das Unternehmen weniger auf mögliche Arbeitsfelder und genaue TĂ€tigkeiten ein, sondern zeigt das eigene Image und die Unternehmensphilosophie. Diese Faktoren orientieren sich dabei an moderne und westliche Idealbilder. Das Unternehmen Emirates prĂ€sentiert sich international und modern. Der Arbeitsplatz soll zahlreiche Vorteile bieten und auch die eigene Freizeit positiv beeinflussen. Dazu gehört fĂŒr die angesprochenen FachkrĂ€fte auch ein Leben in der Metropole Dubai. Doch auch die Arbeit selber soll interessant und kulturell ansprechend sein. Das Team wird international und professionell freundlich dargestellt. So sind auch die dargestellten Personen in der Kampagne weitestgehend europĂ€isch.

Außerdem werden auch eindeutig Frauen angesprochen, was bei anderen arabischen Unternehmen keine SelbstverstĂ€ndlichkeit ist. Der internationale und progressive Eindruck wird noch durch die Hintergrund und die klare Optik unterstĂŒtzt. Mit den Reisen sollen die Arbeitnehmer die Welt entdecken und die Marke Emirates mitgestalten. Immerhin fliegt die Gesellschaft Emirates FlughĂ€fen auf sechs Kontinenten an. Doch nicht nur Personal an Board soll gesucht werden. Auch Bodenpersonal wird angesprochen, fĂŒr den modernen BĂŒroalltag und das technisch versierte Team auf dem Rollfeld. Auch diese sollen von den zahlreichen Vorteilen der Emirates profitieren. Dazu gehören auch zahlreiche Aufstiegsmöglichkeiten und persönliche Entwicklungen im beruflichen Bereich. Immerhin wird bei Emirates mit modernster Technik gearbeitet. Damit zeigt sich eine der am meisten wachsenden Fluglinien der Welt als profitabler und interessanter Arbeitsplatz fĂŒr internationale FachkrĂ€fte aus verschiedenen Bereichen.

KategorienKarriere Tags: ,

So lÀuft eine Karriere als Finanzdienstleister

1. Januar 2014 Keine Kommentare

cc by flickr / Victor1558

Beim Beruf des Finanzdienstleisters geht es vor allem um Kundenaquise und darum, bestehende KundenstĂ€mme zu pflegen. Gute Umgangsformen sowie Kontaktfreudigkeit und ein seriöses Auftreten sind Grundvoraussetzungen zur AusĂŒbung dieses Berufes.

Wer schon einmal von einem Finanzdienstleiter besucht wurde, fĂŒr den ist alles recht einfach. Bei Interesse wird man zu einer Info-Veranstaltung eingeladen, wo man den Interessenten bereits motiviert, eine neue Karriere zu starten.
Ist es bislang noch zu keinem Kontakt mit einem Finanzdienstleister gekommen, sucht man unter klicktel.de oder Google, oder aber in ihrem Branchenverzeichnis nach einer solchen Institution. Wurde diese gefunden, fertigt man ein vernĂŒnftiges Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf an und geht mit diesem Schreiben zu diesem Finanzdienstleister. Nach einer grĂŒndlichen Einweisung kann mit der Arbeit begonnen werden.

Wichtig als Voraussetzung sind vor allem ein FĂŒhrerschein sowie ein Auto

Man wird zu Kursen eingeladen, in denen das Erfolgsprinzip genau erklĂ€rt wird. Am Anfang ist man einem GeschĂ€ftsstellenleiter unterstellt, welcher gezielt Hilfestellungen gibt. Man kann zum Beispiel zunĂ€chst die Adressen der Verwandten und Bekannten heraussuchen und dort versuchen, einen Termin fĂŒr eine Wirtschaftsberatung zu bekommen bzw. ihnen eine Analyse zu erstellen. Bei den ersten Terminen ĂŒbernimmt der GeschĂ€ftsstellenleiter in der Regel die GesprĂ€chsfĂŒhrung.

Der Weg als Wirtschaftsberater

Es wird ein Konzept erarbeitet, das dem Kunden helfen soll, Geld zu sparen. Dieses wird dem Kunden prĂ€sentiert bevor man versucht, das eingesparte Geld in eine wertstabile Anlage zu investieren. Das Einzige, was man als Lohn von jedem Kunden benötigt, sind fĂŒnf Adressen von deren Bekannten und Verwandten, fĂŒr die eine solche Wirtschaftsanalyse interessant sein könnte, damit man in neue Kreise kommt und seinen Kundenkreis erweitern kann.

Finanzdienstleister kommen vor allem im Bereich der Versicherungsdienstleister, oder aber auch von Banken und Bausparkassen zum Einsatz. Vor allem geht es in diesem Beruf darum, potentiellen und bestehenden Kunden interessante, auf ihre spezielle Lebenssituation abgestimmte Angebote zu machen, Versicherungen oder Finanzprodukte zu vermitteln, die effektiv helfen Geld zu sparen.

Sicherer Umgang mit Zahlen, aber auch Textsicherheit (zum Erstellen und Verstehen von VertrĂ€gen) sollten hier neben einem guten Auftreten zu den Grundvoraussetzungen gehören. Im Großen und Ganzen gehört der Beruf in das Feld Finanzmanagement, und viele UniversitĂ€ten bieten diesbezĂŒglich bereits Bachelor-StudiengĂ€nge an, in denen BerufsanwĂ€rter in einem (meist 6-semestrigen) Studium alle nötigen Kenntnisse vermittelt bekommen.